VDMA: Ergebnisse der Biosgasausschreibung erhöhen den Druck auf eine schnelle EEG-Änderung

Shutterstock

Veröffentlichung aktueller Ergebnisse der Ausschreibung für Biomasseanlagen

Die Bundesnetzagentur hat heute die Ergebnisse der Ausschreibung für Biomasseanlagen bekannt gegeben. Die deutliche Unterzeichnung sowie das Erzielen von Zuschlagswerten nahe der Höchstwerte zeigt erneut, dass das bisherige Konzept überdacht werden muss. Auch die Bundesnetzagentur erwartet hier zukünftig keine wesentlichen Verbesserungen.

„Für die wichtige Flexibilisierung der Biogasanlagen bleibt deshalb bis auf Weiteres die Flexibilitätsprämie im EEG das zentrale Instrument. Hier muss schnell Klarheit für Investoren bezüglich der Förderdauer von Projekten geschaffen werden“, sagt Matthias Zelinger, Geschäftsführer VDMA Power Systems.

Neben den Änderungen bei der Flexibilitätsprämie sind auch die vor der Sommerpause diskutierten und innerhalb der Koalition unstrittigen EEG-Änderungen für die eventuelle Anpassung von Einsatzstoffen für Biogasanlagen jetzt schnellstmöglich umzusetzen. Sollte die immer näher rückende Schweinepest den Transport von Gülle zukünftig be- bzw. verhindern, drohen zudem besonders den klimaschonenden Gülleanlagen existenzielle Probleme. „Das „Energiewende-Sammelgesetz“ muss nun also schnellstmöglich ins Kabinett“, resümiert Zelinger.

Downloads