VDMA Power Systems spricht sich für Bewertung von Druckgeräten nach Maschinenrichtlinie aus

Shutterstock

Der Energieanlagenbau spricht sich gegen mehrfache Konformitätsbewertung desselben Druckgeräts bei komplexen Maschinensystemen aus.

Hersteller, die zwei oder mehrere Druckgeräte zu einer Einheit verbinden, um sie beispielsweise in eine Maschine einzubauen, sollen diese als Baugruppe im Sinne der Druckgeräte-Richtlinie einordnen und separat zertifizieren.

So sehen es derzeit einige Vertreter von Ländern in der Europäischen Union. Hiergegen bezieht VDMA Power Systems klar Position:

Komplexe Maschinen, wie beispielsweise Turbinengeneratoren, enthalten eine beträchtliche Menge an Druckgeräten. Die Druckgeräte werden sorgfältig ausgewählt, insbesondere im Hinblick auf die Gesamtkonstruktion und die Sicherheitsintegrität der Maschinen. Zudem hat jedes Druckgerät seine eigene Konformitätsbewertung. In den meisten Fällen ist es jedoch nicht möglich oder zumindest nicht sinnvoll, Baugruppen von Druckgeräten innerhalb der Maschine zu definieren. Dies würde bei komplexen Maschinensystemen die Notwendigkeit einer mehrfachen Konformitätsbewertung desselben Druckgeräts mit sich bringen. Entlang der gesamten Lieferkette müsste die Konformitätsbewertung nicht nur für jedes einzelne Druckgerät durchgeführt werden, sondern es müssten auch Baugruppen von Druckgeräten auf mehreren Stufen der Lieferkette definiert werden, für die wiederum eine Konformitätsbewertung nach der Druckgeräterichtlinie (DGRL) erforderlich wäre.

Link zur Stellungnahme aus Sicht der Turbinenhersteller.