VDMA fordert zweite Wide Area Network-Schnittstelle

Shutterstock

Die im VDMA vertretenen Unternehmen sehen mindestens eine weitere WAN-Schnittstelle (Wide Area Network) neben dem Smart Meter Gateway (SMGW) für das Smart Grid als absolut notwendig und unabdingbar an.

Die im VDMA vertretenen Unternehmen sehen mindestens eine weitere WAN-Schnittstelle (Wide Area Network) neben dem Smart Meter Gateway (SMGW) für das Smart Grid als absolut notwendig und unabdingbar an. Der VDMA setzt sich für einheitliche internationale Rahmenbedingungen ein, um die IT-Sicherheit der Energieversorgung und den Datenschutz jetzt und zukünftig sicher zu gewährleisten. Einheitliche Standards und Rahmenbedingungen bedeuten aus Sicht des VDMA aber nicht die Vorgabe eines einzelnen Systems oder Technologie. Innovationen und an die jeweiligen Bedingungen angepasste Systeme sind gerade mit Blick auf die IT-Sicherheit unumgänglich. Die Energieversorgungsnetze sind ein länderübergreifendes System. Entsprechend müssen die IT-Sicherheitsstandards auf internationalen Normen basieren, um Brüche in den IT-Sicherheitskonzeptionen zu vermeiden.

Die Anforderungen in Deutschland sollten mit den EU-Anforderungen und dem Europäischen Binnenmarkt konsistent sein. Konsistente Regeln im Binnenmarkt stärken Innovation und Investitionen in Digitalisierung, erhöhen den Mehrwert für die Anwender und unterstützen die Energiewende.

Zur Erarbeitung des nächsten Entwurfs des Stufenmodells hat das BMWi / BSI einen Fragenkatalog an verschiedene Stakeholder geschickt. Hier geht es zu den Antworten des VDMA.

Downloads